Gedanken zum Epheserbrief - Teil 4

 

"Gnade euch und Friede von Gott unserem Vater, und dem Herren Jesus Christus." (Eph.1,2)

 

Paulus verwendet diese Worte nicht gedankenlos und oberflächlich als Grußformel sondern drückt seinen Wunsch aus, dass die Gemeinde den unermesslichen Reichtum des Evangeliums erfahren möge. Der Christ führt ein Doppelleben. Er ist in einem bestimmten Ort dieser Welt und lebt zugleich in Christus. Überall sind Christen in Christus und das ist das Geheimnis ihrer Freude und ihres Lobes. Gnade und Friede sind die wichtigsten Worte des Glaubens. Gnade ist die Quelle, der Ursprung, der Anfang des Glaubens und Friede ist das Ende, das Ziel und die Krönung des Glaubens.

Das Wort Gnade ("Charis" in griechisch) wird als "unverdiente Gunst, unverdienter Segen" definiert. Sie ist etwas, die man von sich aus nicht erlangen, nicht kaufen kann, dessen wir nicht durch eigene Bemühungen würdig werden können.

Das Geschenk der Erlösung, das wir von Gott in Christus bekommen, verdanken wir ausschließlich der einzigartigen, unverdienten Großmut Gottes. Gnade ist etwas schönes, voller Charme. Ein Christ bzw. eine christliche Botschaft, der oder die anstößig wirkt ist in Wirklichkeit kein Christ bzw. keine gute Nachricht.


Warum brauchen wir Gnade und Frieden?

Der sündige Mensch ist in Feindschaft mit Gott. Der Mensch und Gott sind wie die Ufer eines Flusses, die nie zusammen kommen. Trennung herrscht in dieser Welt. Die Menschheit ist gespalten in Juden und Heiden, Griechen und Barbaren. Es herrscht Krieg, Hass, Trennung, Kampf.

Diese Feindschaft herrscht in dem Mensch selbst, in ihm spielt sich ein ständiger Kampf ab: Selbstsucht, Naturtrieb, Gut und Böse, Recht und Unrecht. Darin liegt die wirkliche Tragödie des Menschen und er kennt noch nicht einmal die Ursache für diese innere Konflikte und Zerrissenheit. Die Bibel betont aber, dass der Mensch so erschaffen wurde, dass er diesen Frieden nur haben kann, wenn er in Frieden mit Gott lebt. Der Kirchenvater Augustinus hat recht, wenn er meint: "unruhig ist unser Herz, oh Gott bis es ruht in dir". Um die biblische Bedeutung von Gnade und Frieden zu verstehen, ist es wichtig die biblische Bedeutung von Sünde zu verstehen. Ein unzulängliches Konzept von Sünde führt zwangsläufig zu einem unzulänglichem Konzept von Gnade, Friede, Erlösung und Theodizee. Das große Thema der Bibel lautet: "Gott aber erweist seine Liebe zu uns darin, dass, als wir noch Sünder waren, Christus für uns gestorben ist. Denn als wir noch Feinde waren, wurden wir mit Gott versöhnt durch den Tod seines Sohnes" (Röm. 5,8-10). Der Tod und die Auferstehung Christi bedeuten, dass der Segen Gottes in 4 Mo.6:24-26 -"Der Herr segne dich und behüte dich! Der Herr lasse sein Angesicht über dir leuchten und sei dir gnädig! Der Herr erhebe sein Angesicht auf dich und gebe dir Frieden"- auf dich und mich gelegt werden kann.


Was empfindest du, wenn ein solcher Segen von Gnade und Frieden auf Dir liegt?