Aktuelle Berichte

Auf dieser Seite finden Sie Berichte über Ereignisse, die im Zusammenhang mit der Adventgemeinde Aschaffenburg stehen. Sie sind chronologisch geordnet. Die neuesten Berichte stehen am Anfang, die ältesten am Ende.


 



Wanderung im Spessart

 

Als "soziales Event" für März war am 21.03.2009 eine Wanderung im Spessart vom Echterspfahl nach Mespelbrunn und zurück vorgesehen.

 

Die Beteiligung entsprach auf Grund des vorhergesagten Regens und anderweitiger Termine nicht ganz den Erwartungen.

 

 

Parkplatz am Echterspfahl
Aber immerhin hatten sich trotz niedriger Temperaturen und bewölktem Himmel acht Teilnehmer zusammengefunden und machten sich wohlgemut vom Parkplatz am Echterspfahl aus auf den Weg.
Unterwegs nach Mespelbrunn  Bei nur einer kleineren Diskussion an einer Weggabelung und trotz GPS-Unterstützung erreichte die Gruppe nach einer guten Stunde in bester Stimmung das Schloss Mespelbrunn, ohne sich jemals verlaufen zu haben.
KeinWunder, es ging fast permanent bergab und die Wege waren sauber und trocken mit Ausnahme des letzten Stücks am Schloss entlang.
 Aufwäremen In Mespelbrunn war est einmal Aufwärmen und Stärken angesagt. Bei warmen Getränken und gutem Kuchen ließ es sich auch gut plaudern, zumal die Gruppe noch Zuwachs bekam.

 Auf dem Rückweg wurde der etwas kürzere, gleichzeitig steilere Weg gewählt, der aber auch selbst von den rüstigen Rentnern problemlos bewältigt wurde. Der angekündigte Regen blieb aus, und erst auf der Heimfahrt begann es kurzzeitig etwas zu nieseln. Insgesamt ein schöner Nachmittag


 


 


Das (fast) Perfekte Dinner

 

am Abend des 14.03.2009 veranstaltete die Jugendgruppe ein internes Wettkochen. Es traten an .....

 

 ....... das "BlaueTeam" Blaues Team
  .... gegen das "Braune Team"
Das "Restaurant" war mit einfachen Mitteln sehr stimmungsvoll hergerichtet worden und die Jury fühlte sich gleich wohl.
 

 die Farben der Teams leiten sich von den Farben der Bewertungsbögen ab, auf denen die 8-köpfige Jury ihre Punkte abgab. Bewertet wurde neben Geschmack, Aussehen, Temperatur, Konsistenz auch die Pünktlichkeit, mit der die kulinarischen Kreationen serviert wurden. Es gab nämlich Zeitvorgaben. Dabei stellte sich schon bald heraus, dass beide Teams mit einer Unzulänglichkeit zu kämpfen hatten. Es gab einfach nicht genügend Töpfe und Pfannen, so dass immer wieder "zwischengespült" werden musste, was naturgemäß viel Zeit kostete und die Küche recht schnell in ein Schlachtfeld verwandelte.

 

 

 

 Auch Kellner "Martin" (Pastor Martin Wanitschek) servierte als hätte er nie etwas anderes gemacht. Sein Können wurde allerdings nicht bewertet. Abzüge hätte es allenfalls für die Farbe seiner Serviette (frisch gewaschenes Küchenhandtuch) gegeben :-)
  
 Dennoch waren die Tester, die akribisch zu Werke gingen, und ihre Aufgabe -wie man sieht- sehr ernst nahmen (gleichzeitig auch sehr genossen) von der Auswahl und der Qualität der kredenzten Speisen überrascht.  

 Als Vorspeisen konkurrierten eine raffiniert verfeinerte Tomatensuppe gegen Schlutzkrapfen an Frischkäse-Spinat-Knoblauch-Sauce.
Diese Runde ging nach Meinung der Jury knapp an die Schlutzkrapfen des blauen Teams.


Die Wertung des Hauptgangs entschied dagegen das braune Team für sich. Putenröllchen mit Kartoffelbällchen und Paprikagemüse gewann ebenfalls denkbar knapp gegen Lachs auf Tagliatelle mit rosa Pfeffer und Zucchini al dente.

 
 

 Ein weiteres Highlight des Abends war dann das Dessert.

 

Das braune Team schickte einen Eisteller mit heißen Himbeeren, Kirschen und Schokoladensauce ins Titelrennen und das blaue Team konterte mit einem "Giraffenhalsparfait" (oder so ähnlich). Hier punktete das blaue Team rein optisch. Die Gemeinde besitzt nun mal keine Eisbecher in ihrem Geschirrschrank.

 Die Jury berücksichtigte jedoch dieses Handicap des braunen Teams, und da sein Entwurf dem Konkurrenzprodukt geschmacklich ebenbürtig war -wenn auch nur sehr schwer zu vergleichen- ging diese Runde unentschieden aus, so dass die Gesamtwertung ebenfalls im Gleichstand endete, was der Stimmung absolut keinen Abbruch tat.
 
  
 Vor der "Schlacht" - bzw. als die Küche noch aufgeräumt war..... ..... und nach der "Schlacht"
  
 Die Akteure ließen es sich aber nicht nehmen, das mittlere Chaos, welches das Kochduell hinterlassen hatte, innerhalb kürzester Zeit zu bereinigen und so gab es auch für diese Aktion großes Lob von der Jury, auch wenn dieser Teil nicht in die Bewertung einfloss.
 Insgesamt war es ein sehr netter Abend, zumindest für die Jury, die wirklich begeistert war. Die kulinarischen Fähigkeiten der Jugend haben absolut überzeugt und die Gemeindeleitung überlegt, ob sie die monatlichen Potlucks nicht vollständig von der Jugendgruppe bekochen lassen soll :-)
 Als Belohnung und Dank für die Verköstigung werden die Akteure im Sommer von der Jury zu einem Abendessen eingeladen.

 

Bilder vom "Perfekten Dinner"

 





Wendy Engelmann in Konzert

 

Am Freitag Abend, den 23.11.2007 fand das angekündigte Konzert mit Wendy Engelmann und ihrer Band statt.

 

 Wer immer dieses Konzert versäumt hat, hat eindeutig etwas verpasst. Die melodischen und tiefsinnigen Lieder wurden von der Band gekonnt vorgetragen. Das Publikum lauschte gebannt den klaren Stimmen von Wendy, Elena, Mira und Benny, sowie der exzellenten Begleitung durch Damir und Wendy (Gitarre), Ben (Djembe), Benny (Stage-Piano), und  Mira (Quer- und Blockflöte).

 

Obwohl die meisten Lieder in der englischen Mutter-Sprache von Wendy gesungen wurden, waren sie auch von Besuchern, die diese Sprache nicht verstanden, leicht mitzuverfolgen. Fast alle Lieder wurden von Wendy und ihrer Freundin selbst komponiert. So war es ihr ein Leichtes deren Entstehung und Sinn zu erläutern und gleichzeitig ihren tiefen Glauben, der sich in diesen Liedern ausdrückt, zu bezeugen. Zudem wurde zu jedem Vortrag eine Übersetzung  an die Wand über der Bühne projeziert.

 

Alle Lieder gingen unter die Haut und wurden zum größten Teil mehrstimmig in herausragender Harmonie von den Sängern und der Band präsentiert.

 

Für alle, die diese Aufführung verpasst haben, gibt es die Gelegenheit, wenigstens teilweise das Versäumte nachzuholen. Vor kurzem war  Wendy mit ihrer Band in einem Studio und hat eine CD aufgenommen,
die für 15 Euro erhältlich ist.

 

Bilder vom Konzert 

 

Zur CD "OneThing" 




Markus Merkert bekommt Bachelor verliehen

 

 

Am 14. Oktober bekam Markus Merkert im Rahmen einer feierlichen Veranstaltung an der Theologischen Hochschule Friedensau, zusammen mit anderen Studenten den Bachelor of Arts in Theologie verliehen.
 
 

Markus ist in der Adventgemeinde Aschaffenburg "groß" geworden, war lange Zeit Mitglied der hiesigen Jugendgruppe und eine Weile auch deren Leiter, bevor er sich zum Studium nach Friedensau begab.

 

Mit dem "Bachelor" ist aber nicht Schluss. Markus hat so viel Gefallen am Studieren gefunden, dass er jetzt den "Master" anstrebt.

 

 





Erntedank

 

Wie in jedem Jahr feierte die Adventgemeinde Aschaffenburg auch in diesem Oktober in einem besonderen Gottesdienst Erntedank. Wir sehen Gott als Schöpfer und Erhalter alles Lebens. Und als solchem gebührt ihm Ehre und Dank.

Im festlich geschmückten Gemeindesaal lobte und pries die Gemeinde den Schöpfer. Auch die Kinder beteiligten sich mit mehreren Beiträgen an der Gestaltung des Gottesdienstes.

 

Nach dem Gottedienst wurden die mitgebrachten Lebensmittel verteil. Traditionell wurden dann Weintrauben, Käse und Brot gemeinsam verzehrt. 

 




Taufe

  

 

Am 29.09. haben Irina und ihr Urgroßvater Ewald ihren Glauben und ihre Überzeugung öffentlich bekundigt, indem sie sich im Rahmen eines feierlichen Gottesdienstes taufen ließen. Im Beisein der Gemeinde ließen sie sich nach biblischem Vorbild im Taufbecken des Gemeindezentrums untertauchen. Diese Handlung symbolisiert das "Begrabenwerden" des alten Menschen und die völlige Übergabe an den Herrn Jesus.

 

Die Taufe wurde vom Gemeindepastor Martin Wanitschek durchgeführt.